Darmkrebs-Vorsorge

M2-PK-Stuhltest: Darmkrebs-Vorsorge der neusten Generation

Meist wird er zu spät entdeckt: Darmkrebs. Mit 66.000 Neuerkrankungen und 33.000 Todesfällen pro Jahr ist Darmkrebs mit die häufigste Todesursache bei Krebs in Deutschland. Die wichtigsten Früherkennungsmaßnahmen waren bislang der Stuhltest auf verstecktes (okkultes) Blut im Stuhl und die Darmspiegelung (Koloskopie).

Die Krankenkassen bezahlen für Versicherte ab dem 50. Lebensjahr einmal pro Jahr einen Stuhltest und ab dem 55. Lebensjahr alle zehn Jahre eine Koloskopie. Risikopatienten, bei denen z.B. mehrere Familienmitglieder an Darmkrebs erkrankt sind, haben Anrecht auf häufigere Vorsorgemaßnahmen auch schon in jüngeren Jahren. Bislang konnten unspezifische Tests auf Blut im Stuhl nur zu ca. 30% Hinweise auf ein Darmkrebsgeschehen geben.

Einen hoch wirksamen Test zur Früherkennung von Darmkrebs (Darmkrebsfrüherkennung) hat die Gießener Firma ScheBo Biotech AG entwickelt. Mit dem neuen ScheBo® Tumor M2-PK™ Stuhltest ist es nun ohne den Nachweis von Blut möglich, hochsensitiv und spezifisch Darmpolypen oder Darmtumoren zu erkennen. Dies bedeutet ein absolutes Novum. Der Test erkennt ebenso Patienten mit akut und/oder chronisch entzündlicher Erkrankung wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn, bei denen ein erhöhtes Risiko für Darmkrebs besteht. Kernstück ist die Bestimmung des Enzyms Tumor M2-PK™ in Stuhlproben. Eine erbsengroße Stuhlprobe zur Durchführung des Tests ist ausreichend. Daher eignet sich der ScheBo® Tumor M2-PK™ Stuhltest besonders für die jährlichen Vorsorgeuntersuchungen für Menschen über 40 Jahren und für Risikopatienten. Der ScheBo® Tumor M2-PK™ Stuhltest kann über den Arzt als Laborfacharztleistung durchgeführt werden.