Was sind IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen

Die Gesetzlichen Krankenkassen bieten einen weitgehenden Schutz im Krankheitsfall. Diese Leistungen sind aber auf das medizinisch Notwendige begrenzt.

Einschneidende Maßnahmen in unserem Gesundheitssystem bedingen ein Umdenken für Patienten und Ärzte in der Versorgung. Aus Kostengründen sind die Ärzte gehalten, zwischen medizinisch indizierten notwendigen Leistungen und den wünschenswerten Leistungen zu unterscheiden.

 § 12 Absatz 1 SGB V - Wirtschaftlichkeitsgebot

Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen die Leistungserbringer nicht bewirken und die Krankenkassen nicht bewilligen.

Die Aufgabe der Krankenkassen besteht darin, sogenannte kurative Maßnahmen sicherzustellen, d.h. nur Kranke sind zu untersuchen und zu behandeln.

(Das entspricht dem ureigenen Prinzip einer Krankenversicherung).

Demgegenüber stehen die sogenannten nicht kurativen Angebote, die im Einzelfall sinnvoll sind und von Patienten auch gewünscht werden, ohne dass jedoch aufgrund der Symptomatik eine medizinische Indikation hierzu besteht.

Diese Leistungen werden von den Krankenkassen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nicht erstattet.

Das bedeutet: Nicht alles, was wünschenswert, medizinisch sinnvoll und ratsam ist, kann unter den bestehenden gesetzlichen Rahmenbedingungen als Kassenleistung auf Chipkarte angeboten werden.
Bitte sprechen Sie uns an.

Ihre Gesundheit ist ein kostbares Gut, das es zu bewahren gilt.
Der Erhalt Ihrer Gesundheit und ihre Zufriedenheit liegen uns besonders am Herzen.

Die Urologen haben sich entschlossen, allen Patienten, die es wünschen, ein erweitertes Angebot von Leistungen zu ermöglichen, die medizinisch als nicht kurativ einzuordnen sind, aber als sogenannte Screeninguntersuchung sinnvoll sind und empfohlen werden können.

Diese Leistungen gehen über die Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkassen hinaus, so dass die Kosten dafür der Patient selbst tragen muss.

Solche Angebote sind:

  • Erweiterte urologische Vorsorgeuntersuchungen Mann
  • Erweiterte urologische Vorsorgeuntersuchungen Frau
  • Erweiterte Diagnostik und Behandlung von Potenzstörungen-Erektile Dysfunktion
  • Fruchtbarkeitsuntersuchungen ohne medizinischen Grund-Fertilitätsdiagnostik
  • Beschneidung ohne medizinischen Grund
  • Wechseljahre des Mannes (aging male)
  • Sterilisation beim Mann
  • Laboruntersuchungen ohne medizinischen Grund
  • Bescheinigungen und ärztliche Atteste und Gutachten auf Wunsch

Zu diesen Leistungskomplexen geben wir Ihnen Angebote, die Sie selber auswählen und bestimmen können, und zu denen wir Sie gern beraten.