Ultraschall

Ultraschall der Nieren 

Die Standard-Untersuchungsmethode der Nieren und der ableitenden Harnwege ist der Ultraschall, mit dem der Urologe Größe und Form der Nieren beurteilt. Mit dem Ultraschall werden auch größere Eiterherde, Tumoren oder Steine innerhalb der Nieren erkannt.

Spezieller Ultraschall der Hoden und des Penis, sowie Farbdoppleruntersuchung

Bei gezielten Fragestellungen wird mittels eines hochfrequenten Ultraschallkopfes eine Untersuchung der Hoden oder des Penis vorgenommen. hierbei können Tumoren oder Verkalkungen ausgeschlossen werden. Die Durchblutung der Organe  kann mit der Farbdoppleruntersuchung festgestellt werden, z.B. bei der Hodenverdrehung und damit verbundener Minderdurchblutung oder bei Erektionsstörungen aufgrund von Gefäßwandveränderungen. 

Transrektaler Ultraschall

Bei besonderen Fragestellungen erfolgt mit einem hochfrequenten Schallkopf der Prostata-Ultraschall durch den Enddarm. Beim TRUS wird eine Schallsonde in das Rektum (Mastdarm) eingeführt und man untersucht die Prostata und ihre Umgebung durch die Rektum-Wand hindurch (transrektal) mit Ultraschall. Dabei lassen sich zum Beispiel die Größe, Form, Begrenzung und Binnenstruktur der Prostata beurteilen, deren Veränderungen auf Erkrankungen hinweisen können. Mittels power doppler lassen sich vermehrt durchblutete Areale erkennen, die so krankhafte Veränderungen der Prostata anzeigen.