operative Therapie

Ambulante Operationen  werden in einem modern eingerichteten ambulanten OP Zentrum in Schwerin durchgeführt. Dabei steht die individuelle Betreuung des Patienten stets im Vordergrund. Folgende Eingriffe sind ambulant möglich:

Zirkumzision oder Beschneidung der Vorhaut bei Verengungen oder chronischen Entzündungen.

Sterilisation des Mannes auf Wunsch. Nach abgeschlossener Familienplanung bietet die Vasektomie ein sehr sicheres Verfahren zur Verhütung. Die gesetzlichen Krankenkassen tragen die Kosten der Vasektomie nicht. Deshalb bieten wir unseren Patienten die Operation als Wunschleistung an.

Krampfadern des Skrotums oder auch Varikozele. Hierbei werden  über einen kleinen Hautschnitt die erweiterten Venen des Hodens unterbunden.

Wasserbruch (Hydrozele). Nach Entzündungen oder nach Voroperationen können sich größere Flüssigkeitsmengen im Hodensack ansammeln, die zum Schweregefühl oder zu Beschwerden führen. Durch einen kleinen Hautschnitt wird das Wasser abgelassen und die Hodenhüllen werden so vernäht, dass sich eine erneute Hydrozele möglichst nicht mehr bildet.

Nebenhodenzysten (Spermatozele) sind flüssigkeitsgefüllte Hohlräume im Nebenhodenbereich, die ab einer gewissen Größe Beschwerden machen können. Dann sollten diese Zysten operativ entfernt werden.

Harnröhrenschlitzung (Urethrotomie) Bei verengten Harnröhren als Folge von Entzündungen oder Voroperationen besteht die Möglichkeit mit einem kleinen Endoskop die verengten Stellen zu beseitigen um den Urinabfluss und Harnstrahl zu verbessern.